2010-03-14

時代周報和中國犬儒 Die Zeit und hundige Konfuzianer

Wie nationalistisch ist China? 2009 feierte die Kommunistische Partei Chinas den 60. Jahrestag der Volksrepublik


《時代周報 Die Zeit》:
“Der Westen will nicht verstehen“!

Wird China nationalistisch? Nein, sagt der Schriftsteller Li Er. Aber es fängt an, Weltpolitik zu betreiben!

2010年2月18日時代周報刊登一篇記者Frank Sieren對據説是中國目前最有名的作家和知識分子李洱的訪問。

一份代表德國知識界良知的報紙,讓讀者滿頭霧水

1.爲何選擇一位背誦黨語言的犬儒作家來訪問?
2.採訪語言既無對知識人良知的挑戰,面對被訪語言也未追加反思功課?
3.時代周報珍貴的篇幅竟然成爲中國犬儒論壇之地?

以此篇祭悼中國知識人代表李洱的良知殆盡!


So interviewt „Die Zeit“ den chinesischen Autoren Li Er (angeblich einer der bekanntesten chinesischen Schriftsteller und Intellektuellen). Dieses Interview erschien am 18.02.2010.


Man möchte durchaus dazu gratulieren, dass die Zeit eine effektive Abkürzung zur offiziellen chinesischen Stellungnahme gefunden hat. Dieses Interview zeigt einerseits deutlich, wie die Intellektuellen mit moralischem Anspruch in China mundtot gemacht worden sind, andererseits verrät die Auswahl des Interviewpartners das Ausmaß der Einschüchterungstaktik des chinesischen Staatsapparates.


Angefangen hat es mit Dengs bekanntesten Spruch “Solange eine Katze Mäuse fängt, ist sie eine gute Katze.” Gemessen an dem Deng-Maxim ist Herr Li Er tatsächlich eine gute Katze. In den Augen von Herrn Li Er spielt Liu Xiaobo keine Rolle in China, weil der Letztere keine Maus fangen, sondern der Partei verhelfen will, die Menschenrechte in der chinesischen Verfassung Geltung zu verschaffen.


Die Deng-Maxime hat in China nicht nur die Tür zur freien Wirtschaft geöffnet, sondern auch den Reformgeist der Intellektuellen erweckt. Die KP hatte und hat bis heute nicht die geringste Absicht eine politische Reform in Angriff zu nehmen. Folgerichtig musste die Studentenbewegung auf dem Platz des Himmlischen Friedens am 4.6.1989 mit einem Massaker beenden.


Der schwere Schlag ließ die ganze Generation verstummen. Die KP hatte den chinesischen Intellektuellen ein klares Signal gesendet, dass es Tabuthemen in diesem Land gibt. So hat sich ein Zynismus unter der Gesellschaft seit geraumer Zeit entwickelt. Sie werden als „Zyniker (wörtlich übersetzt hundige Konfuzianer)“ unter den Chinesen bezeichnet. Sie verfolgen den säkularisierten Materialismus und verneinen die innerliche Moral und menschlichen Werte. Die „Zyniker“ verspotten die Machthaber und verachten die Machtlosen zugleich. Sie sagen sich gegenseitig, dass man sich in der grauen Zone bewegen möge.


Herr Li Er ist angepasst. Er spricht die Sprache der Partei. Er behauptet „wenn man einen zu großen Schritt Richtung Freiheit geht, könnte man die Stabilität des Landes gefährden.“ Er verpackt „die gegenwärtige Apathie“ unter den chinesischen Intellektuellen als „ Konsens“ der chinesischen Gesellschaft.


Es spielt für Herrn Li Er keine Rolle, dass Liu Xiaobo wegen Redefreiheit zu 11 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Es zählt nicht, dass Tan Zuoren wegen Untersuchung des Erdbebens in Sichuan zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Weitgehend unbeachtet, dass Huang Qi als Anwalt für Tan Zuoren ebenfalls zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Es spielt sicherlich auch keine Rolle, dass die über 80-jährige Frau Dr. Gao Yaojie wegen Enthüllung des Aids-Skandals unter Hausarrest steht und dass Hu Jia ebenfalls wegen Publizierung des obengenannten Aids-Skandals verhaftet wurde und ins Gefängnis musste.


Wenn all das keine Rolle spielen sollte, besteht die Gefahr, dass Menschen wiederum auf dem Platz des Himmlischen Friedens wie damals in 1989 sterben müssen. Die tibetischen Mönche konnten bei weiteren friedlichen Demonstrationen getötet werden, wie es am 14.3.2008 geschah. Kinder dürften noch einmal sterben beim nächsten ähnlichen Erdbeben wie am 12.5.2008. Die Aidskrankheit konnten sich durch die gängige „Bluthandelspraxis“ ohne weiteres ausbreiten.

Nur, Herr Li Er, scheint nicht wissen zu wollen, dass es in China nicht nur einen Liu Xiaobo gibt. Herr Li Er muss sogar mit 23 Millionen Liu Xiaobo auf der Insel Taiwan rechnen.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Ein Leser hat die folgende Frage zu Recht gestellt!

Warum bietet die Redaktion der ZEIT chinesischer Regierungspropaganda ein Forum?

P.S.: Ein herzliches Dankschön geht auch an meine Freunde M.H. und I.T. für die Korrektur des Textes.